Die Elektrische Heizung – ein Einstieg

 Stromzähler

Die elektrische Heizung als zentrales Heizsystem in den eigenen vier Wänden zu nutzen ist nicht effizient und auch eine eher teurere Variante gegenüber einer Öl-, Gas- oder Pelletheizung. Solange der Strom für die Heizung vom öffentlichen Stromnetz zugeführt wird besteht bei der elektrischen Heizung auch ein sehr niedriger Wirkungsgrad. Ein Wirkungsgrad von ca. 30% (bei der Herstellung des Stroms in Kraftwerken gehen rund 70% der Rohstoffe verloren)  spricht nicht unbedingt für die Stromheizung.  

Heizen mit Photovoltaik

Die einzig richtige Variante eine elektrische Heizung als Hauptheizsystem zu nutzen ist Ökostrom. Und am besten ist es diesen Strom selbst zu produzieren – mit einer Photovoltaikanlage! Wichtig dabei ist ein entsprechendes Speichersystem um den eigenen produzierten Strom dann nutzen zu können, wenn dieser auch gebraucht wird, z.B. in den Wintermonaten oder abends. Diese Speichersysteme befinden sich aber noch in der Entwicklung und es ist ratsam sich davor unbedingt mit Experten zu beraten. Die Elektro Tisch GmbH mit über 25 Jahren Erfahrung berät Sie gerne bei Photovoltaikanlagen.

Wann lohnt es sich elektrische Heizungen einzusetzen?

Ein großer  Vorteil von elektrischen Heizungen sind die geringen Anschaffungskosten und der geringe Installationsaufwand sowie die Wartungsfreiheit. Die Heizkörper können ohne großen Aufwand sofort in Betrieb genommen werden. Daher ist diese Form der Heizung ideal an Orten und Räumen, die nicht ständig bewohnt sind und deshalb auch nicht dauerhaft beheizt werden müssen. So lohnt es sich meist nicht in Ferienhäuser oder dem Häusl im Schrebergarten mit einer kompletten und kostenintensiven Heizanlage auszustatten. Weitere Einsatzszenarien sind z.B.  Garagen, Wohnwägen, Gästebadezimmer uvm.

Arten der elektrischen Heizung

ThermostatGrundsätzlich unterscheidet man bei der elektrischen Heizung die Speicherheizung und die Direktheizung.

  • Die Speicherheizung sammelt die Wärme (meist in der Nacht mit günstigerem Stromtarif) und gibt die Wärme verteilt über den Tag und nach Bedarf ab.
  • Die Direktheizung hingegen erzeugt sofort Wärme und beheizt dadurch den Raum sehr schnell. Auch da gibt es unterschiedliche Funktionsweisen wie Lufterhitzung und Strahlungswärme.

Konvektoren erhitzen die Raumluft und geben warme Luft in den Raum ab. Die Ausführungen reichen von Wandheizgeräten über mobile Geräte bis hin zu Heizstrahlern.

Ölradiatoren geben ebenfalls Wärme im Raum ab. Allerdings wird hierbei das im Heizkörper vorhandene Öl elektrisch erwärmt, welches dann die Wärme an den Raum abgibt. Radiatoren brauchen deshalb etwas länger als Konvektoren um die Umgebung zu wärmen, wirken jedoch selbst nach Abschaltung noch nach. Bei den Konvektoren kühlt die Raumluft sehr schnell wieder ab.

Dann gilt es noch die Infrarotheizung zu erwähnen. Sie zählt zu den stilvollsten Erscheinungsformen. Das Heizgerät kann beispielsweise mit Fotos bedruckt werden oder als Spiegel, aus Glas oder Marmor erhältlich. So wird die Infrarotheizung zum richtigen Blickfang im Raum und kann als optisches Highlight präsentiert werden. Die Infrarot-Heizpaneele funktionieren durch Strahlungswärme und somit wird nicht die Raumluft erhitzt sondern die Objekte im Wohnraum, also Wände, Boden und Möbel - dadurch entsteht ein Wohlfühlambiente ohne trockene Luft.